ERGOTHERAPIE & HANDREHABILITATION
Fällanden
Therapiemassnahmen

Zum Erfassen der Problematik stehen uns die Kenntnisse der Physiologie, Anatomie, Pathologie und der Wundheilung sowie spezielle Messverfahren und Assessments zur Verfügung. Zusammen mit dem Patienten legen wir die Ziele fest. Die Behandlungsmassnahmen werden aufgrund des dokumentierten Verlaufs und der Fortschritte regelmässig überprüft und dem Rehabilitationsstand angepasst. Wir legen Wert auf die Zusammenarbeit mit anderen involvierten Therapeuten (Physiotherapeuten, Logopäden, Psychologen, Körpertherapeuten, ...) sowie die Information und/oder Rücksprache mit dem behandelnden Arzt bei Bedarf.
Gehbehinderte, nicht mobile Patienten können wir an ihrem Domizil behandeln.
Wir führen auch Abklärungen bezüglich der Wohnsituation durch und prüfen den Arbeitsplatz bezüglich der ergonomischen Bedingungen.
Die ergotherapeutische Behandlung wird ärztlich verordnet. Verordnungsformulare können bei uns bezogen oder hier heruntergeladen werden: www.ergotherapie.ch. Kostenträger sind Kranken- und Unfallversicherungen.

Handrehabilitation Neurorehabilitation
-
-
-

-
-
-
-
-
-
-
Massgefertigte Hand- und Fingerschienen
Aktive und passive Mobilisationstechniken
Schmerzbehandlung (z.B. Spiegeltherapie / Physikalische Massnahmen: US, Laser, TENS)
Fördern der Kraft und Feinmotorik
Instruktion Heimprogramm
Narbenbehandlung
Sensibilitätsstimulierung / Desensibilisierung
Komplexe physikalische Entstauungstherapie
Gelenkschutzinstruktion / Hilfsmittelabklärung
Ergonomische Arbeitsplatzabklärung (APA)
-
-
-
-

-
-

-
Sensomotorische Therapie nach Bobath, Perfetti, Affolter
Facio-orale Trakt-Therapie nach Cay Coombes
Neuropsychologische Therapie (auch mit Computer)
Training von Alltagsverrichtungen (z.B. Ankleiden, Kochen, Haushalt erledigen, Hobby wieder aufnehmen, ...)
Hilfsmittelberatung (z.B. Hilfsmittel für Körperpflege und Haushalt, Rollstuhl)
Haus- und Arbeitsplatzabklärung (z.B. Treppenlift, Haltegriffe, Pflegebett, Erleichterungen am Arbeitsplatz)
Beratung / Begleitung der Angehörigen